DOK Lab

DOK Lab

DOK Lab

Partizipative Video-Dokumentation 2022

 

Im DOK Lab trainieren wir den Umgang mit unserer neuen Videotechnik, erhalten filmpraktische Inputs von Experten und entwickeln gemeinsam Konzepte zur Video-Dokumentation unserer Veranstaltungen.

PARADISE CITY & Das unentdeckte Land

Session 1 – Konzeption

Zusammen mit der Drehbuchautorin und Filmemacherin Hannah Schlüter nähern wir uns dem Thema „Dokumentation“ an. Wir sprechen über dokumentarische Darstellungsformen und digital Storytelling, sichten und analysieren vorhandene Videodokumentationen und Webpräsenzen der Freien Bühne Jena, tauschen uns über unsere Vorlieben und praktischen Erfahrungen aus und entwickeln ein Konzept für die Dokumentation des Spielzeitprojekts „PARADISE CITY & Das unentdeckte Land“. Besondere Herausfoderung dabei: Es handelt sich um ein immersives Theatererlebnis, das in komprimierter Form abgebildet werden soll.

Session 2 – Technik und Gestaltung

Der Theater- und Filmemacher Tillmann Lützner gibt allen Teilnehmenden eine individuelle theoretische und praktische Einführung in den Umgang mit der vorhandenen Kamera-, Licht- und Tontechnik und legt die Grundlage für eine gemeinsame bildgestalterische Sprache. Spätestens jetzt wissen alle, wo der Kameraschwerpunkt am Stativkopf eingestellt wird, welches Zubehör an den Kamerakäfig geschraubt werden kann, wie der Weißabgleich vorzunehmen ist, wie Lichtintensität, Brennweite, Blende, Verschluss und ISO zusammenhängen, wie nah Nah ist, wie man mit der Tiefenschärfe spielt und was man mit einer DeadCat macht.

Session 3 – Dreh

Packen und transportieren, Technikraum einrichten, Hauptproben beiwohnen und Überblick verschaffen, Ideen abgleichen, Instagram-Story-Hütte dekorieren, Testdreh zur Generalprobe absolvieren, nachjustieren, und dann ist auch schon Premiere. Mit einem Tablet posten wir Interviews mit Zuschauer*innen, mit einer dynamischen Schulterkamera werfen wir uns ins Getümmel und folgen den Figuren und Handlungen, eine statische Kamera fängt in wechselnden Positionen die Atmosphäre ein und zwei GoPros filmen eine Indoor-Performance. Leider werden die 2. und 3. Aufführung aufgrund von Corona-Fällen abgesagt, so dass wir nicht alle Ideen umsetzen können und nur begrenzt Material zur Verfügung haben.

Session 4 – Schnitt

In Arbeit

Baucamp Kulturschlachthof

 

Der Theater- und Filmemacher Tillmann Lützner gibt allen neuen Teilnehmenden eine individuelle theoretische und praktische Einführung in den Umgang mit der vorhandenen Kamera-, Licht- und Tontechnik. Fortgeschrittene Teilnehmende erhalten von ihm vertiefende Kenntnisse. Unter Anleitung des Videografen Robert Wölfer dokumentieren die Teilnehmenden zwei Wochen lang das erste Internationale Baucamp am Kulturschlachthof und erhalten hands-on weiteren Input zum dokumentarischen Filmen. Die Herausforderung besteht darin, sowohl den Verlauf des Baucamps abzubilden als auch den Baufortschritt der vergangenen 5 Jahre festzuhalten. Zu diesem Zweck werden unzählige Eindrücke mit der Kamera gesammelt und mehrere Interviews mit Aktiven geführt, die aus unterschiedlicher Perspektive die bisherige Geschichte des Kulturschlachthofs erzählen. Im Ergebnis sollen kurze Videoclips für die Social Media Kanäle und eine längere Doku von bis zu 20 Minuten entstehen. Derzeit befinden sich die Videos im Schnitt.

X